Mittelklasse Drohne in 14 Schritten finden

Mittelklasse Drohne in 14 Schritten finden

Hier erfährst du welche Fragen du dich stellen musst, bevor du deine Mittelklasse Drohne kaufst. Diese sind mit Anfänger Drohnen nicht zu vergleichen und kommen mit sämtlichen Funktionen, die dich schnell begeistern können. Damit du die richtige Entscheidung treffen kannst und deinen Kauf im Nachhinein nicht bereust, findest du hier 14 wichtige Punkte für dich. Diese helfen dir deine passende Mittelklasse Drohne zu finden. – Ohne unnötig zu viel Geld auszugeben.

 

1. Was möchtest du mit deiner Drohne machen?

 

Es gibt Einsteiger Drohnen, die zum reinen Üben und einfachen Fliegen geeignet sind. Andere Drohnen kaufst du, wenn du die Absicht hast Foto- und/oder Videoaufnahmen zu machen. Wiederum sind sogenannte Racer Drohnen sehr schnelle Drohnen, die dafür ausgelegt sind, um Rennen zu gewinnen.

 

2. Drohne selber bauen oder flugfertiges System kaufen?

 

Do it Yourself (DIY) vs. Ready to fly (RTF)

Es ist möglich Drohnen von Grund auf und für deine eigene Bedürfnisse aufzubauen. Du benötigst deine Zeit, um dich schlau zu machen, doch es gibt Unmengen von Anleitungen, die dir Schritt für Schritt erklären, was für Teile benötigt werden, wo du sie kaufen kannst und wie du sie zusammenbaust.

Neben deiner Geduld nicht sofort starten zu können, benötigst du natürlich auch etwas handwerkliches Geschick. Allerdings sollte es dich nicht zu sehr abschrecken. Es ist wirklich alles erlernbar. Am Ende lohnt sich aber der Aufwand, denn dein angeeignetes Wissen ist unbezahlbar. Sobald der erste ernsthafte Crash kommt, und er wird kommen, wirst du eher den Defekt kostengünstig beheben können, als eine Einsteiger mit einem Ready to fly System.

Es wird oft argumentiert, dass man mit selbstgebauten Systemen Geld sparen kann. Das ist nicht immer der Fall. Oft kommt man ungefähr auf die gleichen Anschaffungskosten.

 

3. Was soll die Drohne können, auf welche Funktionen & Eigenschaften kann ich verzichten?

 

Mache für dich eine Liste mit den Funktionen, die deine Mittelklasse auf jeden Fall mitbringen muss. Neben dieser Liste kannst du eine Auflistung mit Funktionen machen, die du zwar gerne hättest, aber nicht kriegsentscheidend sind. Diese spielt erst eine größere Rolle, wenn du dich zwischen zwei oder mehr gleichwertigen Mittelklasse Drohnen entscheiden musst.

Folgend kommen die wichtigsten Eigenschaften und Funktionen einer Drohne für Fortgeschrittene, die beim Kauf deiner Drohne eine Rolle spielen können.

 

4. Wie groß ist die Reichweite einer Mittelklasse Drohne?

 

Obwohl in Deutschland nur auf Sichtweite geflogen werden darf, ist die maximale Reichweite zwischen der Drohne und ihrem Remote eins der meist diskutierten Themen. Nahezu jeder möchte die maximale Reichweite (s)einer Drohne wissen und ausprobieren. Auch interessierte Passanten stellen einem meist als erstes diese Frage. Grund hierfür sind aber mit Sicherheit auch die utopischen „bis zu“ Angaben der Hersteller. Folgt man den Angaben der Hersteller einer Mittelklasse Drohn, sind wohl bis zu 5km möglich. Ich habe bereits auf Youtube Tests gesehen, wo gängige Modelle bis zu 10km weit fliegen.  Fakt ist, dass die maximale Reichweite  ein wichtiges Verkaufsargument beim Kauf einer Drohne ist.

 

5. Wie lang ist die Flugzeit einer Mittelklasse Drohne?

 

Bei einer Mittelklasse Drohne kannst mit einer Flugzeit von 20-25min rechnen. Ähnlich große Drohnen tragen meist die gleichen Kapazitäten mit sich, so dass sie oft ähnliche Flugzeiten aufweisen können. Diese sind natürlich notwendig, wenn du deine Drohne etwas weiter weg fliegen möchtest. Doch besonders notwendig ist die extra Flugzeit bei Drohnen mit einer Kamera. Schließlich wirst du zum einen deine Zeit benötigen, um die Drohne für Fotos richtig in Stellung zu bringen, zum anderen möchtest du mit Sicherheit die eine oder andere etwas längere Filmsequenz in Ruhe filmen wollen.

Die Flugzeit ist aber auch abhängig von deinem Flugstil. Beschleunigst du sie gerne und steuerst sie wild hin und her, wird sie etwas kürzer fliegen. Äußere Einwirkungen wie Wind können ebenfalls die Flugzeit verkürzen, da die Drohne bei Gegenwind gegensteuern muss. Auf jeden Fall solltest du die Flugzeiten der verschiedenen Drohnen vergleichen. Wer möchte nicht, so lange wie möglich fliegen wollen?

 

6. Qualität der Aufnahmen einer Mittelklasse Drohne

 

Entscheidest du dich für eine Foto- und Videodrohne, wirst du dich vor dem Kauf mit der Kamera beschäftigen müssen. Bei einer Mittelklasse Drohne sollte die Auflösung der Kamera mindestens 720p betragen. Spitzenmodelle nehmen bis zu 4K auf.

Es gibt Drohnen, die die Aufnahmen direkt an Board auf eine Speicherkarte abspeichern. Andere Drohnen senden den Live Stream der Aufnahmen auf dein Steuergerät. Der Stream wird in erster Linie fürs Steuern verwendet, kann aber gleichzeitig auch auf dem Steuerungsgerät abgespeichert werden. Dies kann entweder ein richtiger Remote sein oder dein Smartphone, das mit einer App zum Steuern der Drohne verwendet wird. Als Faustregel kannst du dir zur Einschätzung merken, dass desto weiter weg die Kamera vom Aufnahmeort ist, desto niedriger die Qualität ist.

Achte auch darauf, dass die Kamera unabhängig von der Drohne mit dem Remote bewegt werden kann, so dass du den Neigungswinkel der Kamera zu jeder Zeit des Fluges bestimmten kannst. Es gibt auch Drohnen, wo die Kamera 360 gedreht werden kann. Beide Funktionen eröffnen dir bei den Aufnahmen spannende Möglichkeiten.

 

7. Warum ist ein Gimbal bei Videoaufnahmen einer Drohne so wichtig?

 

Damit deine Videoaufnahmen brauchbar und professionell aussehen, müssen sie ruhig sein. Natürlich kann das Wackeln der Kamera ein interessantes Element eines Videos sein. Doch die meisten bewegten Aufnahmen werden eher ruhig wiedergegeben, um nicht zu amateurhaft auszusehen.

Eine Mittelklasse Drohne zum Aufnehmen von Bildern und Videoaufnahmen sollte ein Gimbal haben. Das Gimbal ermöglicht es die die Bildaufnahmen zu stabilisieren und verwacklungsfreies, fließendes Videomaterial aufzunehmen.

 

8. Welche wichtigsten Flughilfen braucht einer Mittelklasse Drohne?

 

Beim Kauf einer Mittelklasse Drohne kannst du mit ein paar wichtigen Flughilfen rechnen.

Beispielsweise sind Ultraschallsensoren am Bauch einer Drohne sehr hilfreich zur optischen Positionsbestimmung. Sie ermitteln den Abstand vom Boden zur Drohne und halten sie auf einer bestimmten Höhe. In der Praxis kannst du beim Start die Drohne langsam vom Boden abheben und in der Luft stehen lassen, bevor du dich entscheidest, in welche Richtung du sie bewegen willst. Während des Fluges unterstützen sie dich, den Abstand zwischen Drohne und Boden beizubehalten. Bei der Landung helfen dir die Sensoren den entgegenkommenden Boden zu erkennen und sicherer zu landen. Manche Mittelklasse Drohnen können mit dieser Technik automatisch die Landung durchführen.

 

9. Wozu braucht eine Drohne GPS?

 

Um die Position einer Drohne noch besser in der Luft zu halten, ist GPS notwendig. Beispielsweise möchtest du nach dem Start deine Drohne 3m über den Boden in der Luft stehen lassen. Zwar erkennen vorhandene Sensoren mit Ultraschall den Abstand zum Boden und halten den Abstand ein, doch bei etwas Wind kann die Drohne  in die Windrichtung abdriften. Damit sie auch dort stehen bleibt, wo du möchtest, ohne dass du mit den Controller nachjustieren musst, benötigt deine Drohne GPS. Besonders beim Einstieg kann GPS unheimlich hilfreich sein, da du ohne Hektik die Drohne in der Luft stehen lassen kannst, um den nächsten Schritt zu überlegen. „Wie fliege ich die Drohne um das Objekt?“

Eine weitere Funktion, die Drohnen mit GPS bieten können, ist „Return to home“. Diese Funktion ermöglicht es dir, jeder Zeit deine Drohne auf Knopfdruck zurück zu holen. Manche Mittelklasse Drohnen überlassen es dir, ob die Drohne zurück zur zuvor markierten Position fliegt oder sich in Richtung deines Controllers bewegt.

„Return to home“ ist aus meiner Sicht eine sehr wichtige Funktion. Vor allem, wenn die Drohne diese Funktion in Notsituationen automatisch ausführen kann. Bei einem Verlust der Verbindung zwischen Controller und Drohne oder falsche Einschätzung der restlichen Akkuladung für den Rückflug kann diese Funktion ein Lebensretter sein.

Eine weitere Möglichkeit, die dir GPS ermöglicht ist der autonome Flug. Du kannst vor dem Flug die komplette Flugroute bestimmen und diese von deiner Drohne abfliegen lassen. Somit kannst  du dich während des Fluges komplett auf die Bewegung der Kamera und das Filmen konzentrieren. Ich genieße manchmal einfach den Flug mit dieser Möglichkeit.

GPS kann dir auch dabei helfen, nicht versehentlich in unerlaubte Flugumgebungen zu dringen. In diesem Hobby musst du genau wissen, wo du überhaupt fliegen darfst. Es gibt Mittelklasse Drohnen, die mit Hilfe von GPS dir Bescheid geben oder so vorprogrammiert sind, dass sie sich nicht in Sperrgebieten fliegen oder starten lassen.

 

10. Akkukosten und Akkuladezeit einer Mittelklasse Drohne

 

Die Ladezeit der Akkus zwischen den Flügen variiert von Drohne zu Drohne. Da die Akkuladezeit von 45 min bis zu 2 Stunden sein kann, solltest du dich in dem Punkt auf jeden Fall schlau machen und in deine Entscheidung einfließen lassen. Das heißt für dich aber auch, dass du beim Kauf einer Drohne für Fortgeschrittene direkt an Ersatzakkus denken solltest. Denn du willst bestimmt bei einer Flugsession länger als 20-25min fliegen wollen ohne direkt an die Steckdose zu müssen. Außerdem können die Akkus weit über 100€ kosten. Rechne diese Kosten direkt in die Anschaffungskosten einer Mittelklasse Drohne hinzu.

 

11. Wie groß und schwer darf die Drohne sein?

 

Vielmehr die Größe als das Gewicht deiner Drohne sollte nicht ganz uninteressant sein. Besonders Foto- und Videodrohnen können sehr sperrig sein. Vielleicht willst du deine Drohne mit dir auf längere Wanderungen oder Klettertouren mitnehmen. Bedenke außerdem die Limitierungen des Handgepäcks bei Flügen. Ich gebe meine Drohne bei Flügen niemals auf und nehme sie immer als Handgepäck mit. Wäre ja schade, wenn du deine Drohne nicht mit in den Urlaub nehmen kannst.

 

12. Ersatzteile einer Mittelklasse Drohne

 

Eins ist sicher! Du wirst deine Drohne früher oder später crashen. Der Preis einer vermeintlich günstigeren Drohne kann verlockend sein, aber wenn die Ersatzteile viel zu teuer sind oder du nicht an diese rankommst, kann der erste richtige Crash das Ende für deine Drohne sein. Erkundige dich also vor dem Kauf einer Drohne auf jeden Fall, wie du an Ersatzteile kommst (Ebay, RC-Shops etc.) und wie viel sie kosten. Was sind die Erfahrungen der bisherigen Besitzer? Was geht oft kaputt? Was solltest du beim Kauf der neuen Drohne direkt mitbestellen?

Ein Satz Ersatzpropeller liegt beim Kauf einer Mittelklasse Drohne in der Regel dabei. Beachte aber, dass die Motoren deiner Drohne einen wesentlichen Unterschied, nämlich die Drehrichtung, haben. Manche Motoren drehen sich im Uhrzeigersinn und manche gegen den Uhrzeigersinn. Die Ersatzpropeller passen nicht auf jeden Motor, so dass ein Satz von beispielsweise 4 Ersatzpropeller auf die Hälfte der Motoren eingeschränkt ist.

 

13. Ist die FPV Möglichkeit einer Drohne für dich wichtig?

 

FPV steht für „First Person Viewing“. Beim FPV fliegen hat die Drohne eine Kamera an Board, die nach vorne ausgerichtet ist. Die Aufnahmen können direkt auf eine Memory Card in deiner Drohen aufgenommen werden. Eine weitere Möglichkeit ist der Stream der Aufnahmen auf deinem Controller. So kannst du mit dem Live Feed deine Drohne fliegen, ohne die Drohne im Sichtkontakt zu haben bzw. sie direkt anzuschauen. Du siehst immer, was vor dir ist und kannst genau bestimmen, wohin du fliegen möchtest.

Willst du bei dem Thema Drohnen vor allem deine Foto- und Videoaufnahmemöglichkeiten erweitern, kannst mit dieser Art zu fliegen, während des Fluges viel besser bestimmen, was du genau aufnimmst. Bei einer Drohne mit lediglich einer Kamera an Board ohne FPV oder Streaming Möglichkeit nimmt die Drohne einfach nur auf und du kannst dir Footage erst nach dem Flug genauer anschauen.

Das interessante an FPV ist aber auch, dass du wie bei einem Computerspiel wirklich aus Sicht der Drohne beim Fliegen reagierst. Der Stream kann natürlich neben einem Handy oder Bildschirm natürlich auch live auf eine VR Brille oder richtigen FPV Brille gestreamt werden. Das Erlebnis hierbei bringt dich unserer Meinung nach sogar noch auf ein weiteres Level der Dohnenfliegerei. Denn mit einer Brille hast du schnell das Gefühl, du wirklich in der Drohne drin sitzt.

 

14. Wie viel soll eine Mittelklasse Drohne kosten?

 

Die ist zugegeben die wichtigste Frage bei der Anschaffung einer Drohne für Fortgeschrittene. Diese Frage wird oft als erstes gestellt. Wir behandeln diese wichtige Frage gerne am Ende, damit du dich vorher mit den ganzen Funktionen und Eigenschaften beschäftigst. Was brauchst du genau? Auf was kannst du verzichten? Wozu solltest du unnötig Geld für etwas ausgeben, was du später nicht brauchst?

Wir gehen jetzt davon aus, dass du nicht der Typ bist, der das Geld hat und sich einfach das Beste und Neuste holt (Okay, dann würdest du vermutlich diese Frage nicht stellen). Mach auf Basis der für dich notwendigen Funktionen eine engere Auswahl von Mittelklasse Drohnen. Besonders im Bereich „nice to have“ wägst du ab, ob dir der Aufpreis wert ist. Entscheide dich für eine Drohne, die auf dich zugeschnitten ist, ohne unnötig Geld auszugeben. Mittelklasse Drohnen befinden sich im Preissegment zwischen 400 und 1400€. Doch bekanntlich gibt es wohl bei keiner Sache der Welt eine Preisgrenze nach oben.

 

 

Wir sind sicher, dass du mit diesen 14 Punkten, genau die richtigen Fragen stellst. Mit der Beantwortung fällt es dir hoffentlich leichter, die richtige Entscheidung für dich zu treffen.

Mittelklasse Drohnen, die du bei deiner Entscheidung genauer anschauen solltest:

3DR Solo

Parrot Bebop 2

DJI Phantom 3 Standard

DJI Phantom 3 Advanced

DJI Phantom 3 Professional

DJI Phantom 4

Yuneec Typhoon Q500 4K

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*